19.12.2018

Präsident des Landgerichts Paderborn wechselt zum Landgericht Dortmund

Mit Wirkung vom 18.12.2018 hat der bisherige Präsident des Landgerichts Paderborn, Klemens Thiemann, das Landgericht Paderborn verlassen und ist zum neuen Präsidenten des Landgerichts Dortmund ernannt worden. Er leitete das hiesige Landgericht seit August 2008.

Klemens Thiemann trat 1986 in den richterlichen Dienst des Landes Nordrhein-Westfalen ein und wurde im Juli 1990 zum Richter am Landgericht in Dortmund ernannt. 1992 wechselte er an das Landgericht Münster, wo er neben seinem richterlichen Aufgabengebiet in der Gerichtsverwaltung eingesetzt war. Nach seiner Ernennung zum Richter am Oberlandesgericht im September 1996 war er Mitglied verschiedener Zivilsenate und in der Verwaltungsabteilung des Oberlandesgerichts Hamm unter anderem mit der Leitung des für die Personalangelegenheiten des gehobenen Dienstes zuständigen Dezernats betraut. Ab Januar 2002 war er Vizepräsident des Landgerichts Münster. Seit August 2008 leitete er dann als Präsident das Landgericht Paderborn. Neben dem Vorsitz in einer zweitinstanzlichen Zivilkammer war er hier auch als Güterichter tätig.

Bis zur Ernennung eines neuen Präsidenten werden die Geschäfte durch seinen ständigen Vertreter, Herrn Vizepräsidenten Bernd Woyte, wahrgenommen.

____________________________________________________________________________________________________

03.12.2018

Anne Zacharias neue Vorsitzende Richterin am Landgericht Paderborn

Anne Zacharias ist am 03.12.2018 zur Vorsitzenden Richterin am Landgericht ernannt worden.

Frau Zacharias ist in Paderborn geboren und aufgewachsen. Nach dem Abitur studierte sie an den Universitäten Würzburg und Osnabrück Rechtswissenschaften. Ihren Referendardienst leistete sie bei dem Landgericht Bielefeld ab. Im richterlichen Dienst war sie bei den Landgerichten Münster und Paderborn und den Amtsgerichten Halle (Westf.), Rheda-Wiedenbrück und Lippstadt eingesetzt. Nach ihrer Ernennung zur Richterin am Landgericht hat Frau Zacharias in allen Bereichen der landgerichtlichen Rechtsprechung Erfahrung sammeln können. Frau Zacharias war unterbrochen durch die Abordnung an das Oberlandesgericht Hamm zum Zwecke der Erprobung vom 01.01.2017 bis zum 30.09.2017 mehrere Jahre als Präsidialrichterin in Verwaltungs- und Personalangelegenheiten des Landgerichts Paderborn eingesetzt. Mit der Ernennung zur Vorsitzenden Richterin am Landgericht übernimmt Frau Zacharias bis auf weiteres den Vorsitz einer großen Strafkammer.

Frau Zacharias ist Mutter von zwei Kindern.

 ____________________________________________________________________________________________________

29.11.2018

Dr. Christian Thewes neuer Vorsitzender Richter am Landgericht Paderborn

Dr. Christian Thewes ist am 29.11.2018 zum Vorsitzenden Richter am Landgericht ernannt worden.

Herr Dr. Thewes ist in Lippstadt geboren und aufgewachsen. Nach dem Abitur studierte er an der Universität Bayreuth Rechtswissenschaften. Seinen Referendardienst leistete er bei dem Landgericht Paderborn ab. Nach dem 2. Staatsexamen und der anschließenden Promotion war Dr. Thewes bis zum Eintritt in den richterlichen Dienst im Jahre 2003 als Rechtsanwalt tätig. Im richterlichen Dienst war er beim Landgericht Paderborn und den Amtsgerichten Lippstadt und Marsberg eingesetzt. Nach seiner Ernennung zum Richter am Landgericht hat Herr Dr. Thewes in allen Bereichen der landgerichtlichen Rechtsprechung Erfahrung sammeln können. In der Zeit vom 01.06.2013 bis zum 28.02.2014 war er zum Zwecke der Erprobung an das Oberlandesgericht Hamm abgeordnet.

Mit der Ernennung zum Vorsitzenden Richter am Landgericht übernimmt Herr Dr. Thewes bis auf weiteres den Vorsitz einer großen Strafkammer.

____________________________________________________________________________________________________

02.11.2018

Neuer Pressesprecher des Landgerichts Paderborn

In der Nachfolge des mit Ablauf des Monats November 2018 in den Ruhestand tretenden Vorsitzenden Richters am Landgericht Bernd Emminghaus ist Vorsitzender Richter am Landgericht Dr. Oliver Neuwinger seit dem 01.11.2018 neuer Pressesprecher des Landgerichts Paderborn.

Nach dem 2. Staatsexamen und während der anschließenden Promotion war Dr. Neuwinger bis zum Eintritt in den richterlichen Dienst im Jahre 2007 als Rechtsanwalt tätig. Im richterlichen Dienst war Dr. Neuwinger im Landgerichtsbezirk Paderborn beim Landgericht Paderborn, bei der Staatsanwaltschaft Paderborn im Rahmen des sogenannten Laufbahnwechsels und bei den Amtsgerichten Paderborn und Warburg eingesetzt. Nach seiner Ernennung zum Richter am Landgericht hat Herr Dr. Neuwinger in allen Bereichen der landgerichtlichen Rechtsprechung Erfahrung sammeln können. Herr Dr. Neuwinger war unterbrochen durch die Abordnung an das Oberlandesgericht Hamm zum Zwecke der Erprobung mehrere Jahre als Präsidialrichter in Verwaltungs- und Personalangelegenheiten des Landgerichts Paderborn eingesetzt. Er ist Vorsitzender einer Kammer für Handelssachen und der Strafvollstreckungskammer.

Herr Dr. Neuwinger ist verheiratet und Vater von 2 Kindern.

Zu seinem Vertreter ist weiterhin Richter am Landgericht Torsten Wolbring bestellt. Herr Wolbring ist Beisitzer der Strafvollstreckungskammer und einer großen Strafkammer.

Thiemann, Präsident des Landgerichts

____________________________________________________________________________________________________

26.09.2018

Presseerklärung 4 O 255/18

Wilfried Wagener ./. Axel Springer SE

Im Wege der einstweiligen Verfügung wurde der Antragsgegnerin am 20.7.2018 untersagt, den Antragsteller als „ Bestie“ zu bezeichnen und diese Bezeichnung zu verbreiten. Die Eilbedürftigkeit wurde mit dem laufenden Strafverfahren begründet.

Am 20.8.2018 erfolgte der Widerspruch der Antragsgegnerin.

Es wurde angeführt, dass ein Verfügungsgrund nicht gegeben sei, denn die Antragsgegnerin habe über den Antragsteller seit Mai 2016 regelmäßig als „ Bestie“ berichtet. Dagegen habe sich der Antragsteller in der Vergangenheit nicht zur Wehr gesetzt.

Über den Widerspruch ist am 26.9.2018 verhandelt worden.

Die einstweilige Verfügung ist aufgehoben worden mit der Begründung, dass von Beginn an kein Grund für ein Eilverfahren bestanden habe. Nach 2 Jahren hätte für die Geltendmachung von Ansprüchen das Hauptverfahren gewählt werden müssen.

Im Ergebnis ist die einstweilige Verfügung daher aus bloß formalen Gründen aufgehoben worden.

Emminghaus, Vorsitzender Richter am Landgericht